Dienstag, 22. Mai 2018

So geht´s: Ordnungstipps und Organisation im Nähzimmer

Ulrike hat mich als Gastbloggerin zu ihrer Aktion „ So geht’s…“ eingeladen und ich war sehr überrascht über mein Thema und hab mich doch riesig gefreut :o) 
Dankeschön, Du Liebe!

Das Interview mit Katrin könnt Ihr >>HIER<< noch einmal lesen, wenn Ihr es gestern verpasst habt :0)


Also versuche ich mal, Euch meine Organisation etwas näher zu bringen ;O) 
 Ob ich auch Ordnungstipps habe, weiß ich nicht…
 für einen Außenstehenden ist mein Nähzimmer ein ziemliches Chaos… 

• Ordnung ist das halbe Leben… • Wer Ordnung hält ist nur zu faul zum Suchen… • Das ist kein Chaos, hier liegen nur überall Ideen rum… • Nur das Genie beherrscht das Chaos… • Alles ein Frage der Organisation…. 





Wer kennt sie nicht, all die klugen Sprüche, die einem immer wieder begegnen und manchmal regelrecht eingeimpft werden. Es gibt so viele verschiedene Arten, die Kreativzentrale zu gestalten und in einer Ordnung zu halten, die für einen selbst passt. Ich denke, da sollte jeder sein eigenes System finden.





Beim Schreiben dieses Posts hab ich gemerkt, dass es ja …
zig verschiedene Dinge gibt, die so ein Nähzimmer beherbergt: 

Maschinen, Handnähzoigs, verschiedene Werkzeuge, Lineale, Anleitungen, Bücher, Garne, Vliese und natürlich Stöffchen. 

Ich versuche mal, mich auf allgemeine Themen zu beschränken, also 
die Organisation des Arbeitsplatzes inkl. Zuschnitt 
und die Aufbewahrung der (meiner) Stoffe
Das was ich kaufe, geht bei vielen die Nähen, als Rest durch und wird entsorgt. 


IM PATCHWORK FÄNGT DER SPASS MIT DEN RESTEN ABER ERST SO RICHTIG AN !!! Also, dann mal los… 

Ich z.B. habe ein sehr großes Zimmer, dass aber bei Bedarf auch Gäste- oder Spielzimmer sein muss. Also muss ich Sachen, die nicht in Kinderhände gelangen sollen oder einfach nicht zum allgemeinen Gebrauch bestimmt sind (Stoffscheren zum Beispiel) sicher aufbewahren. 




Meine Stöffchen und das Zubehör, dass ich nicht so häufig brauche, bewahre ich in einer Kommode mit drei Schubladen auf. Die oberste ist für Stöffchen: 




Da habe ich mir mal mehrere Utensilos in 6x5“ genäht, das hat den Vorteil das ich sie einfach aus der Schublade nehmen kann und schon sind sie bereit zum mitnehmen (wenn die Nähmädels mal wieder einen Kurs organisiert haben) 




Um die Stoffe dort auch so schön reinzubekommen, habe ich mal eine Fotoserie gemacht, wie man sie akkurat faltet: 
1. größere Stücke auf ca. FQ-Größe (50x50cm) falten, kleiner einfach glatt hinlegen.

2. Ein Lineal (bei mir das Große 6 x 24“) mittig auf das Stoffstück legen und die Seiten darüberfalten 

3. Lineal rausziehen, ohne die Faltung zu lösen

 4. Nun den gefalteten Stoff weiter zusammenfalten, bis die gewünschte Größe/Format erreicht ist. 

5. Noch einmal falten, und...

6. Fertig!
Da ich überwiegend Fat- bzw. Longquarter kaufe, hat sich das für mich bewährt.

 Größere Stücke aus der Kleidungsnäherei bewahre ich in
großen Sammelboxen vom Schweden auf, sie stehen bei mir unter dem Nähtisch. 
Ist nicht optimal, aber extra Schränke möchte ich dafür nicht stellen. 


Auch hier gilt natürlich, jede sollte da ihre eigenen Bedürfnisse und Möglichkeiten berücksichtigen. 

In der mittleren Schubladen liegen 
Projektmappen mit angefangenen Dingen oder Probeblöckchen und Materialpackungen. 

Da finde ich es wichtig, ALLE benötigten Stoffe, Garne ect. Bis zum Abschluss des Projektes gemeinsam aufzubewahren. Bei mir liegen manchmal Monate oder gar Jahre 
zwischen Start und Ende und es ist unglaublich frustrierend, die benötigten Stöffchen anderweitig verarbeitet zu haben. 



Die unterste Schublade ist für weiße Stoffe und Neutrals reserviert. 
Die brauche ich für Red- bzw. Blueworkarbeiten.
 Außerdem ist hier die Lampe für den Leuchttisch (link), Stickringe, diverse dünne Vliese/Gewebeeinlagen und die Kiste mit den Stickgarnen drin. 





Auf meinem Zuschneidetisch  sieht es idealerweise so aus: 


Meist ja nur zu Beginn der Arbeit ;o) 
 Lineale mag ich nicht an die Wand hängen (obwohl ich das ich sehr dekorativ finde…)
 Also hat mir der Liebste aus den Resten des Zuschneidetisches Linealständer gebaut. 


Schneidematte, Rollschneider, Schere, Köcher mit anderem Werkzeug, Restebox und Lineale – das brauche ich für den Zuschnitt.
 Meist liegen aber auch noch Anleitung und diverse Stöffchen mit da… 


Die beim Zuschnitt anfallenden Reste versuche ich meist gleich entsprechend einzusortieren. 
So habe ich verschieden kleine Kunststoffboxen
 für Dreiecke, Streifen, sonstige Reste und natürlich Webkanten.



Diese lassen sich wunderbar zu 
Projektmappen, Dosenkleidchen oder auch größeren Projekten verarbeiten. 


Wenn ich einen Block aus mehreren Einzelteilen arbeite,
 nutze ich nummerierte Stecknadeln, damit kann frau ganz gut die einzelnen Teile kennzeichnen und in der richtigen Reihenfolge zusammensetzen.



Stecknadeln und Nadelkissen 
sind ja nochmal ein ganz eigenes Thema, ich versuche sie getrennt nach Verwendungszweck aufzubewahren, also die langen, gelben PW-Nadeln getrennt von den kurzen, spitzen Applikationsstecknadeln und wieder getrennt von den Numbered Pins und den Glaskopfnadeln auf dem Handgelenksnadelkissen ;o) 



Den Transport vom Zuschneidetisch zur NäMa unterstützt seit einiger Zeit ein Designboard. Dieses habe ich aus der Rückwand eines kaputten Bilderrahmens gemacht. In vier Teile gesägt, mit Molton belegt und Reste von Bindingstreifen angenäht (auf der Vorderseite) bzw. geklebt (auf der Rückseite). 



Hier habe ich mal mitfotografiert, wie ich einen Block aus richtig vielen Quadraten nähe: 




Hier allerdings noch ohne Designboard… 

Wichtig ist, dass beim Aneinandernähen der Reihen die Richtung geändert wird, also einmal von oben nach unten und dann von unten nach oben. Oder eben von rechts nach links und beim nächsten Mal von Links nach Rechts. Das verhindert die Wölbung des Werkstücks, außer ihr wollt eine Banane nähen ;o)


Ganz liebe Grüsse aus Franken, Katrin


Vielen Dank, liebe Katrin für Deinen tollen Beitrag hier. Das ist immer eine Erleuchtung für mich, wenn Hier so tolle Beiträge zum Thema erscheinen!


verlinkt bei


Kommentare:

  1. Liebe Karin,

    hach die vielen tollen Sprüche kenne ich auch, aber leider habe ich kein Nähzimmer so muss alles irgendwie immer weggeräumt werden. Was natürlich nicht funktioniert. Ich finde du hast da viele tolle Lösungen gefunden. :) Werde mir da mal die ein oder andere Inspiration mitnehmen.

    Viele liebe Grüße an euch zwei, eure Nähbegeisterte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ja, ein Nähzimmerchen ist schon toll.... Ich hab auch oft schon am Küchentisch genäht und weiß genau, was Du meinst! LG, Katrin

      Löschen
  2. Liebe Ulrike, vielen Dank für diese Aktion, ich hab bei der Gelegenheit gleich mal wieder aufgeräumt ;o)
    Beim Lesen ist mir aufgefallen, dass ich den Link zum Leuchttisch vergessen hab.... hier ist er:

    https://nealichundderdickeopa.wordpress.com/2015/02/15/mein-lichtkasten/

    Ganz liebe Grüße an alle, Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin katrin,:-) ist schon erledigt, habs gleich geändert....ganz LG Ulrike :0)

      Löschen
  3. Heilige Ordnung ich liebe Dich :)) Wenn mein Nähzimmer in den nächsten Monaten umzieht und größer wird, werde ich einiges auch gerade in diesem Bereich anders organisieren. Denn ohne geht es gar nicht ;))
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, liebe Heidi, alles eine Frage der Organisation ;o) manchmal stellt sich diese Heilige Ordnung aber auch einfach unterm Tun her....
      LG an Dich, Katrin

      Löschen
  4. Liebe Katrin,
    Ja, die Liebe Ordnung! *gg*Vielen Dank für deine Mühen in die tollen Tipps!
    Es hört sich gerade bei den Stoffen sehr gut an. Seit meine Nähzeit durch den Kleinen Herrn hier doch sehr beschränkt ist, liegen bei mir eher Stoffe länger rum, weil ich die Zeit lieber zum Nähen nutze. Aber DEN sicherheitscheck gibt es bei mir auch jeden Abend.
    LG Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist ganz wichtig, Rollschneider und Scheren und Nadeln am Besten auch unerreichbar..... LG, Katrin

      Löschen
  5. Liebe Katrin, liebe Ulrike,
    das ist ja ein Thema, auf das ich mich besonders gefreut habe! Meine Güte - für Ordnung wäre ich der schlechteste aller Ratgeber! *lach*
    Interessant finde ich Deinen Linealständer, liebe Katrin. Da muss ich mal drüber nachdenken. Und Deine Falttechnik ist auch echt cool.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Valomea, und ich finde ja Dein System mit den beschrifteten Kartons so toll und die flachgeschnittenen Stiefelkartons.... SUPER!!!

      Löschen
  6. Wow! Ich bin sehr begeistert. Wue toll, wenn alles seinen festen Platz hat. Ich ziehe den Hut und schweige ansonsten besser *hüstel*. :-) viele liebe Grüße maika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und trotzdem suche ich oft das, was gerade noch da war....

      Löschen
  7. Danke Katrin,
    für deinen schönen Bericht.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ulrike,
    ich habe gerade Deinen Blog über HOT entdeckt und ich bleibe ein Weilchen ;-) Ich schaue mich bei Dir um, es sieht sehr interessant aus. Ordnungstipps brauche ich ohne Ende :-) :-)
    Wenn Du magst, kannst Dich bei mir auch umschauen ;-)
    Liebe Grüße aus Österreich,
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne Andrea, schau Dich um.....
      Liebe Grüße, Katrin

      Löschen
  9. Hallo,
    Ordnung ist immer wieder ein Thema, denn bei jedem Projekt schleicht sich die Ordnung im Null-Komma-Nichts davon. Immer!
    Danke für die nützlichen Tipps und viel Spaß weiterhin beim Sticheln.
    LG Doris :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenn ich auch, allabendlich den Zuschneidetisch wenigstens sortieren, hilft auch schon ;o) Jedenfalls bei mir.... LG, Katrin

      Löschen
  10. Das schaut ja echt super aus. Bin sicher beim nächsten Projekt ist alles dann anders. So ist es bei mir.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir doch auch, aber psssst ;o)
      LG, Katrin

      Löschen
  11. Prima durchdacht!
    Aber mir hat was ganz anderes super gefallen. Was? Deine Nähmaschinenhaube auf dem ersten Foto. Hast du dir die selber ausgedacht??? Oder gibt es irgendwo eine Vorlage. ich müsste dringend Hauben für meinen Schätzchen nähen und bin mir noch immer ein wenig unschlüssig!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Marion! Ja, die Haube ist ein Eigenbau aus verschiedenen Vorlagen bzw. Fotos.... Ein Teil hab ich nach einem Tutorial von Dir genäht, die Spule auf der Rückseite... LG, Katrin

      Löschen
  12. Auch ein paar schöne Ideen dabei, die man gut verwenden kann. Vor allem die Klarsicht-Projekttaschen sind eine tolle Idee. Ich such ja immer noch nach Projekten für meine Webkanten.

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ja, Webkanten sind vielseitig einsetzbar....
      LG, Katrin

      Löschen
  13. Alle diese klugen Sprüche sind schon sinnvoll. Das werkt man, wenn man sich an ein System gewöhnt hat. Du scheinst deine Sachen gut im Griff zu haben. Nicht zu unterschätzen ist dein Tip, alles für ein Projekt bis zur Vollendung beisammen zu halten. Deine Projektmappen sind alle klasse.

    Herzlichst, Petruschka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, manchmal wünsche ich mir, ich halte mich an alle meine Tipps und die klugen Sprüche.....
      LG, Katrin

      Löschen
  14. Ich hab auch lange am Esstisch gearbeitet und musste hin- und herräumen. Mein Nähbereich ist zwar klein aber ich bin glücklich drüber. Dein Arbeitsbereich ist ja ein Traum! Und deine Ordnung vorbildhaft. Ich sollte auch mal wieder ...
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe eSTe, ja Dh hasf Recht, ich hab wirklich Glück mit meinem Nähzimmer! LG, Katrin

      Löschen
  15. Liebe Katrin,
    Deine Nähmaschinenhülle ist wunderschön! Ein tolles Nähzimmer hast D und alles herrlich geordnet!
    Ich wünsche Dir einen fröhlichen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Claudia, leider kommt die Hülle am Besten zur Geltung, wenn ich NICHT Nähe;o)
      LG, Katrin

      Löschen
  16. liebe Ulrike
    heute konnte ich ja wieder ganz viel bei dir lesen
    ja und Ordnug bräuchte ich auch am Bastetisch
    tolle Ideen sind ieder dabei
    sonnige grüße SilviA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Bastelchaos kann ich auch... *kicher*
      LG, Katrin

      Löschen
  17. Interessanter Artikel! Viele Sachen kannte ich noch gar nicht, wie zum Beispiel numerierte Stecknadeln... Vielen Dank dafür! Und die Maschinenhülle ist ja super schön!

    Ich habe zum Glück meine eigene Ecke (ein Stück des Wohnzimmers, das in L-Form weggeht & zum Flur & Kinderzimmer führt. D.h. jeder, der die Wohnung betritt, muss dort durch. Wenn Chaos herrscht (meistens), springt es einen direkt an^^. Aber irgendwie wirkt es auch gemütlich). Zuschneiden muss ich leider auf dem Esstisch, da mein Tisch schon mit Nähmaschine und Ovi vollsteht (der Bereich ist nur ungefähr 4qm groß & durchgehen muss man ja auch noch können), aber ich liebe ihn. Es ist so ein Luxus nach dem Nähen nur die Schneidematte wegräumen zu müssen & nicht alles :)

    Meine Scheren kommen übrigens immer wieder in eine Kiste mit Deckel und dann in den Schrank, damit keiner auf die Idee kommt damit Papier (oder zarte Kinderfinger) zu schneiden ;)

    Liebe Grüße
    anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir Anna, leider hab ich Numbered Pins in D auch noch nicht gesehen... Finde sie wirklich praktisch! Und Scheren gehören wirkl7ch sicher verstaut, da habe ich direkt was vergessen....
      LG, Katrin

      Löschen
  18. Schön dein Nähzimmer und die tolle Ordnung zu sehen ... hier herrscht gerade maritimes Chaos :-). LG Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid, maritimes Chaos klingt nach gut genutzter Nähzeit, also alles richtig gemacht :o)
      LG, Katrin

      Löschen
  19. Ein sehr schöner Bericht. Von einem eigenen Nähzimmer träume ich auch noch, aber immerhin habe ich schon eine eigene Ecke für mein ganzes Nähzeugs im Schlafzimmer. Die Wolle für die anderen Handarbeiten darf sich fröhlich im Wohnzimmer tummeln und liegt zu Teil als Deko im Regal. Man wird halt erfinderisch wenn wenig Platz vorhanden ist :-)
    Liebe Grüße Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tolle Idee, Sandy! Gerade bei Wolle stelle ich mir das sehr schön und gemütlich vor! Und gerade wenn der Platz knapp ist, wird frau erfinderisch....
      LG, Katrin

      Löschen
  20. Liebe Katrin,
    vielen Dank für diesen tollen Bericht, ich habe mich sehr wohl gefühlt in deinem Nähzimmer! So gemütlich und so ordentlich, wenn du nicht gerade an einem Projekt arbeitest, aber du hast System drin, und das funktioniert offentsichtlich sehr gut! Ich bin leider nicht ganz so ordentlich, bequemlichkeit weil ich es liegen lassen kann vlt. - das ist gar nicht gut, denn das Chaos mich in meiner Kreativät (wenn es chaotisch ist ;-) Ich bin auch SEHR begeistert von deine Abdeckhaube, so schön! Typisch Katrin eben *smile*
    Liebe Grüße
    Bente

    AntwortenLöschen
  21. Deine Ordnung bewundere ich, das schaffe ich nur annähernd. Die Idee mit der Leiste für die Lineale muss ich mal meinem Mann zeigen. Vielleicht baut er mir so etwas. Aufgefallen ist mir als erstes deine Nähmaschinenhülle, weil ich das EPP mit der alten Nähmaschine selbst gerade genäht habe. Vielleicht hast du Lust, es dir auf meinem Blog auch mal anzusehen.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Beitrag, also nur los :0)....
****************************************************************************
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ulrikes-smaating.blogspot.dk/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.

*****************************************************************************