Freitag, 21. September 2018

Die Magie des Lesens...




In diesem Jahr feiert Harry Potter ja sein 20 jähriges Jubiläum und der Carlsen - Verlag hat aus diesem Anlass zu einer Blogparade aufgerufen:


Da auch meine Kinder mit den Büchern gross geworden sind, kann ich direkt in die Erfahrungskiste greifen und mich an der Aktion beteiligen.

Harry Potter betritt meine Lebensbühne


Meine Potter Bücher....schon sehr alt...
Angefangen hat alles im Jahr 2000. Damals bin ich wohnungsbedingt noch oft mit dem Zug gefahren. Ich befand mich gerade mitten in der Ausbildung zur Ergotherapeutin und war schon 30 Jahre alt....

Als ich noch auf meinen Zug warten musste, bin ich noch schnell in die Bahnhofsbuchhandlung gegangen um etwas zu lesen zu besorgen.
Beim Stöbern bin ich auf das Buch "Harry Potter und der Stein der Weisen" gestossen. Schon beim aufschlagen der Seiten war ich interessiert, habe die erste Seite gelesen und das Buch gleich gekauft. Der Schreibstil hat mir gleich prima gefallen und ich sagte mir, wenn es nichts ist, kriegen es eben die Kinder :0)

Den ersten Roman habe ich in zwei Tagen durchgelesen und musste gleich schauen, ob ich den zweiten Band finden kann. Gesagt, getan, der dritte folgte kurze Zeit später.

Dann dauerte es etwas, bis der vierte Band herauskam, diesem Tag habe ich damals entgegengefiebert. Es war nämlich nicht klar,
 ob man eines der begehrten Bücher ergattern konnte.

Zu dieser Zeit war ich in Hannover (besagte Ausbildung) und bin jeden Morgen mit dem Zug dorthin gefahren. Die Bahnhofsbuchhandlung hatte zum Erscheinungstermin schon wahnsinnig viele Vorbestellungen. Es gab nachts eine Harry Potter Party dort, natürlich mit Verkleidung. Ich habe mir mein Buch gleich morgens gesichert und konnte es kaum abwarten, bis ich Schluss hatte und nach Hause kam.

Ihr habt richtig gelesen: ich habe den ganzen Tag gewartet und auch im Zug nicht ins Buch geschaut! Das habe ich in aller Ruhe zu Hause genossen.

Das Potter Fieber hatte ich nicht lange für mich, mein Sohn war gleich voll begeistert und hat die Nase ab da regelmässig in die Bücher gesteckt. Als dann meine Tochter lesen konnte, waren die ersten Bücher Pipi Langstrumpf, Jim Knopf und gleich darauf gefolgt von Harry Potter. Noch heute ist sie ein grosser Fan der Geschichten von Joanne K. Rowling und häkelt mit Begeisterung an einer grossen Harry Potter Decke ...

meine Schmuckstücke, ich liebe diese Ausgaben!
Die Faszination von Hogwarts

Ich habe schon immer viel gelesen, beginnend mit 3 Jahren. Mein erstes Buch dürfte die Raupe Nimmersatt gewesen sein, gefolgt von sämtlicher Kinder- und Jugendliteratur. Mit meiner Mutter habe ich mehr Zeit in Bibliotheken verbracht, als sonstwo.
 Bibliothekarin oder Buchhändlerin wären meine ganz grossen Traumberufe gewesen - es gibt nichts Schöneres als Bücher und Lesen - naja...vielleicht Stoffe und nähen :0)

Die Harry Potter Bücher haben mich stark beeinflusst, ich bin sehr fasziniert von der magischen Welt und besonders von den Charakteren. Manchmal hofft man das vielleicht doch noch ein Brief aus Hogwarts eintrudelt :0)

Harry Potter hat mich nicht zum Lesen gebracht, aber ich bin nie wieder davon losgekommen. Es ist, als ob man gute alte Freunde besucht, wenn man die Bücher wieder liest. In den letzten 18 Jahren habe ich die Bücher fast jedes Jahr wieder gelesen. Und immer wieder entdecke ich neue Sachen und freue mich über die zauberhaften Geschichten.

Wie hiess es doch bei Peter Pan?

Never grow up!
ich habe auch die englischen Ausgaben hier 
Die englischen Ausgaben sind erstmal schwer zu lesen. Man versucht immer alles zu übersetzen und erfasst nicht den Charme und die Magie der Texte. 
Im Original ist manches ganz anders als in der deutschen Übersetzung. 
wichtige Weltliteratur!
Harry Potter macht kreativ!

Durch die Bücher habe ich dann auch angefangen, Harry Potter Sachen zu nähen von Quietbooks über Taschen bis hin zu meinem Jahresprojekt, dem grossen Wandbehang.


meine kleine Fanecke
Ich liebe all die kleinen Dinge, die mich an die Geschichten erinnern. 
So bleibt alles lebendig.

Felix Felicis, etwas Schmuck und auch was aus Slytherin

Ein Geschenk meiner Tochter - die drei hängen in meiner Nähbude
Wenn ein Geschenk für mich ausgeheckt wird, liegt man mit solchen Dingen nie daneben!


Banner an meinem Schrank - Harry und Hermine

Ein Teil des fertiggestellten Tops für meinen Wandbehang
Die Harry Potter Bücher haben bei mir und meinen Kindern eine grosse Faszination ausgelöst. Die Schmuckbände mit den Zeichnungen sind einfach nur atemberaubend und bringen wahrscheinlich noch mehr Kinder zum Lesen. 
Auch nach 20 Jahren Harry Potter sind die Bücher beliebter als je zuvor, man glaubt es kaum!

Eine Häkeldecke für meine Tochter
Wenn man erreichen kann,das Kinder völlig in eine andere Welt abtauchen können und die Geschichten richtig miterleben, dann trägt Harry Potter auf jeden Fall ganz aktiv zur Leseförderung bei. Wenn das Interesse erst einmal geweckt ist, schaut man sich auch andere Bücher an, die einem lesenswürdig erscheinen. das geht mir zumindestens so.


Das Hauswappen von Hogwarts
Man kann sich ganz schnell mit einem Charakter aus den Geschichten identifizieren, für mich ist es ganz klar Hermine! Sie ist sehr schlau und liebt Bücher. Ihren Blick kurz vor den Prüfungen, nahe am Nervenzusammenbruch, kann ich mir gut vorstellen :0)

Freundschaft spielt eine wichtige Rolle in den Erzählungen, 
Zusammenhalt und nur gemeinsam ist man stark...

Ganz wichtige Werte werden hier vermittelt, die man leider heute 
in unserer Welt nur noch selten findet. 


Das Monsterbuch der Monster als Etui
Wer es wirklich noch nicht versucht hat: Lest mal ein Buch! Das hat mit den Filmen wirklich nur sehr wenig zu tun, obwohl sie toll gemacht sind.


Harry Potter Kissen, handbestickt
Auch wenn ich mit meiner Liebe zu Harry Potter immer belächelt werde - ich brauche einfach meinen Lesestoff! Das wird sich nie ändern :0)

verlinkt bei


Die wichtigsten Infos zur Blogparade und wie Ihr teilnehmen könnt

Thema: Blogparade "Harry Potter und die Magie des Lesens - Wie Harry Potter (meine) Kinder zu Lesern macht"

Zeitraum: 1. September bis 30. September 2018

Du hast einen eigenen Kanal und schreibst/drehst einen Beitrag zum genannten Thema
Du nennst und verlinkst diese Seite in Deinem Beitrag
Du nutzt eine der beiden aufgeführten Grafiken in Deinem Beitrag
Du verwendest den Hashtag #20yearsofmagicde
Du meldest Deinen Beitrag an blogger@carlsen.de
Alle Beiträge werden gesammelt und verlinkt und auf 20yearsofmagic.de veröffentlicht.

Man kann alle Bände von 1-7 der Jubiläumsausgabe gewinnen.

Ganz LG aus Dänemark - Accio books!
Ulrike :0)

Donnerstag, 20. September 2018

Frida on Tour: Gränna und die Polkar Grisar...



Unsere Tour führte uns natürlich auch nach Gränna - das ist ein Örtchen am Vätternsee. Bekannt für seine Zuckerbäckereien, besonders aber die Polkar Grisar...

Diese Bonbons sind rot-weiss und schmecken lecker nach Pfefferminze :0)
Frida ist ja sowieso so eine Naschkatze!
Hier haben wir unseren erklärten Lieblingsladen besucht.


In Schweden war es ja mindestens genauso heiss wie in Deutschland.


Handgemachte Süssigkeiten, so weit das Auge reicht, nichts für eine Frühjahrsdiät!


Strutar heissen die Spitztüten in Schweden, die Bonbons gibt es kunterbunt in wahnsinnig vielen Sorten, Himbeere, Heidelbeeren, Stachelbeeren, aber auch gebrannte Mandeln und Toffees findet der Feinschmecker hier.


Gleich vorne rechts sieht man die Polkar Grisar - wäre bestimmt auch was für Pippi Langstrumpf gewesen...


Die Zuckerbäckerstube, hier herrschte wieder einstimmig gute Laune.


Noch mehr Bonbons, wo Frida wohl wieder steckt?


Hier werden die Zutaten für den Teig gemischt und erwärmt, da müssen die Mengen genau stimmen. Die Jungs brauchten auf jeden Fall kein Kochbuch :0) Da saß jeder Handgriff.


Hier kann man schon den Zuckerteig sehen, er wird gut geknetet, gezogen, gefaltet und wieder gezogen. Ganz oft.


Dann wird der Teig auf so eine Maschine gelegt, die das Ganze fortführt Aber auch hier muss man höllisch aufpassen, sonst landet alles auf dem Boden - was Frida wohl nur Recht gewesen wäre...


Nun kommt Farbe ins Spiel, sieht sonst etwas langweilig aus. Ausserdem muss auch Geschmack an die Bonbons.


Das Blaue war auf jeden Fall Heidelbeere und grün kommt auch dazu. Die Streifen werden aufgelegt und festgedrückt


Dann wird fleissig gerollt, so das dieses Muster entsteht. So verbindet sich alles fest miteinander, ohne sich zu vermischen.


Aaah! Da steckt sie!
Neugierig wie immer....Sieht fast so gestreift aus wie der Bonbonteig :0)


Aus der grossen Rolle sind inzwischen viele kleinere Rollen entstanden. Diese werden, wenn sie dünn genug sind, einfach mit der Schere in kleine Stücke geschnitten.

Die Zuckerbäcker kommen dann raus und man kann probieren, die Bonbons sind dann noch ganz warm und frisch.


Das war wieder sonnenklar! Wo sollte sie auch sonst stecken? Die Kassiererin war jedenfalls sehr überrascht :0)

Was sonst noch so in Gränna zu sehen war, zeige ich Euch nächstesmal.

Ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)









Mittwoch, 19. September 2018

Planen und Ideen sammeln...


Ja, Ihr seht schon richtig, es geht um Quiet Books, die tollen Stoffbücher mit Aktivitäten für Kinder. Ich bin ja voll in der Vorbereitung für unser Sew Along - es gibt wahnsinnig viel Arbeit, da ich zwei fertige Bücher für Euch brauche. 

Um so etwas richtig zu planen, ist es hilfreich, wenn man sich alles aufschreiben kann. Also habe ich an einer Vorlage gebastelt, eine To Do Liste sozusagen.

Wenn Ihr in meinen Quietbook Blog "Ulrikes Quietbooks" rüberklickt, dann findet Ihr dort nähere Informationen und könnt Euch den Quietbook- Planer dort auch herunterladen.

Da bin ich mal gespannt auf Eure Meinung!

Ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

Dienstag, 18. September 2018

Kameratasche Nahaufnahme


Es sollte eigentlich nur ein Kameraband für meinen Sohn werden,aber das Set für das Kameraband hat noch etwas Lieferzeit gehabt. 


So habe ich die Zeit mit einer kleinen Kameratasche überbrückt. 

Das Freebook "Nahaufnahme" von Nadelkatastrophen schien mir da genau richtig.
Aber mal ehrlich:
Es war wirklich friemelig, nix für blutige Anfänger :0)

Die Tasche selbst gefällt mir richtig gut. Man kann noch einen Tragegriff auf der Klappe annähen. aber das wollte ich nicht.


Ich habe etwas von meinen USA Stoffen aufgebraucht, ich denke mal für einen Mann sollte es nichts ultrabuntes oder Kindisches sein :0)
Gemixt habe ich mit etwas Jeansstoff und innen mit einem recycelten Hemdenstoff.


Die Tasche hat aussen ein Fach für die Akkus oder Batterien.
Es hat einen türkisen Reissverschluss bekommen, soll ja doch nicht öde aussehen.


Innen sieht man Yellow Cabs Stoff, wohlgehütet von mir :0)


Hier sieht man etwas mehr vom "Route 66" Stoff, die Rückseite.


Die Tasche wird mittels eines Reissverschlusses geschlossen, in der Klappe gibt es noch ein Innenfach. Diesmal mit amerikanischen Nummernschildern.


Ich Dussel hab das Paspelband an das Innenteil genäht, 
sieht aber auch cool aus, finde ich :0)
Der recycelte Karostoff ist schön stabil und passt prima zur Tasche.

Die Anleitung und das Schnittmuster sind leider irgendwie nicht mehr im Netz. Wer Interesse hat, dem kann ich sie aber zumailen. Ist nur zum privaten Gebrauch.


Hätte ich doch glatt fast vergessen: zwei Kreuze beim Handarbeitsbingo :-)

Deshalb verlinke ich die Tasche auch gleich mal bei Gustas Upcycling Party

freebook: Kameratasche Nahaufnahme von Nadelkatastrophen

Ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)


Montag, 17. September 2018

Retour aus der Heimat...


Wer mich schon vermisst haben sollte - ich war mit meinen beiden Mädels ein paar Tage in Deutschland, die Familie besuchen :0)
Diesmal war meine älteste Tochter mit, sie hatte ihre Grosseltern und Brüder schon lange nicht mehr gesehen, ganze 16 Jahre war es schon her....

Da meine Eltern ja auch nicht mehr jünger werden und die Gesundheit dieses Jahr rasant bergab ging, hatten wir noch einen Besuch im September eingeplant. Die Bedenken meiner Tochter "Au wei, 5 Tage zusammen mit meiner Mutter verreisen" , hatten sich schnell zerstreut. Ich habe zwar mit meinen stetigen Ermahnungen" musst du schon wieder rauchen" Augenrollen ausgelöst, aber das war notwendig!


Wir sind wieder im gleichen Hotel abgestiegen, da es gemütlich und sehr zentral gelegen ist. Den Weg zu Oma und Opa sind wir jeden Tag gelaufen, waren so um die 16.000 Schritte. Das hat zunächst stöhnen und murren ausgelöst :0)
 Also nicht bei mir, versteht sich...


Hier ist der Eingangsbereich und die Bar vom Hotel, auch der Empfang.
 Alles klein, aber fein.


Der Speisesaal, hier kann man ganz relaxt frühstücken. Das Buffet erstreckt sich von Müsli, Brötchen, Kuchen, Brot, Rühreier, Bacon, Joghurt, Kaffee, Tee, Kakao, Wurst, Käse, 6 verschiedene Marmeladen, Nusscreme, Honig bis hin zu verschiedenen Säften und Lachs.


Unser Zimmer ging zur Strasse raus, da es sehr warm war, haben wir mit offenen Fenstern geschlafen. Da war es manchmal etwas laut von aussen, aber es ging. Die Betten sind wunderbar bequem und weich. 


Ein bisschen Stoffausbeute ist mir auch noch gelungen, irgendwie war viel zu wenig Zeit.
Ich brauchte einen blauen Hintergrundstoff und etwas Taschenstoff.


Meine Mama mit den beiden Rabauken. Nun ist sie schon 84 Jahre alt...


Die Ecke mit Fotos von ihren Enkeln, sie hat noch mehr, die sind an der anderen Wand :0)
Wir haben ein Foto gemacht, es gleich entwickeln lassen und in einen Rahmen gesteckt, darüber hat sie sich sehr gefreut.


Es war wirklich warm, hat nur an einem Tag geregnet. Bei uns in Dänemark ist es schon seit einiger Zeit sehr kühl und herbstlich geworden. Da war das wie die Rückkehr in den Sommer.


Ich sag's Euch - ich liebe es ins Kino zu gehen!
Wenn wir hier sind, geht es immer ins Kino, allerdings war das Angebot an diesem Abend mehr als begrenzt. Der grösste Teil der Filme war ab 16 Jahren....
Also sind wir in einem Teenie Film gelandet, die Coverversion von Cyrano de Bergerac auf Neuzeit, na ja....
Mit Tacos und Cola war es zu überleben :-)
Im November kommt Phantastische Tierwesen 2- Grindelwald, auch wenn es im Original mit Untertiteln ist, darauf freue ich mich!


Wir hatten wirklich wieder ein paar nette aber super anstrengende Tage. Früh raus, morgens was zusammen gemacht und nachmittags bis abends zu den Grosseltern. Einmal waren wir mit meinem Sohn griechisch essen und haben uns prima unterhalten,nach so langer Zeit mal wieder. Am Samstag ging es dann wieder nach Hause.
Der Abschied war ja wie immer schwer...



Irgendwie schleppt man immer mehr nach Hause,als man mitgebracht hat :-)



Wie sollte es anders sein - die Bahn hatte den Fahrplan komplett geändert und dann noch Verspätung. In Hannover hatten wir nur 8 min. Umsteigezeit, 
das war mit Verspätung sehr knapp. 


Gegen 22 Uhr waren wir dann wieder in Aalborg. Ich glaube ich brauche erstmal ein paar Tage um wieder klarzukommen. Ich bin völlig ausgelaugt, man wird nicht jünger. Ich bin ja gleich nach meinen Nachtwachen losgefahren....


Diese Woche habe ich noch ein bisschen was zu zeigen und Frida wollte auch noch vorbeischauen , also schaut unbedingt wieder rein....

Ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)