Montag, 15. April 2019

So geht´s: Meine Gastbloggerin Viola von LyonelBs Blog

Heute ist Viola vom Blog "LyonelBs Blog" bei mir zu Gast.
Sie bloggt schon seit 2009 rund um das Thema Nähen, Patchwork, Quilten, 
sticken und vieles mehr.....

Stell Dich bitte kurz vor: Wer bist Du und was machst Du so?




Ich heiße Viola, bin 44 Jahre alt und verheiratet. Zu meiner Familie gehören noch

unsere drei Kinder (17, 15 und 6 Jahre alt). Beruflich habe ich – für viele sicher –

einen knochentrockenen Beruf: Notarfachangestellte. Neben meinem Hobby Nähen,

gibt es in meinem Leben noch eine zweite Tätigkeit:
 Ich bin Staffelleiterin beim Fußball bei den B-Junioren.



Wie bist Du zum Quilten/ Patchworken gekommen?

Sicher muss ich dazu erst einmal erzählen, wie ich zum Nähen gekommen bin. Meine
Mutter hat ganz viel genäht, es gehörte zu meinem Leben dazu. Als ich dann mit
meinem Mann zusammengezogen bin, habe ich mir auch eine Nähmaschine gekauft.
Damals war es für mich so, dass zu einem richtigen Haushalt eine Nähmaschine
gehört. Punkt! Viel genäht habe ich damals aber nicht.

Als dann unser erstes Kind geboren war, wollte ich ihm gern etwas nähen. Allerdings waren die Schnitte nicht wirklich modern, sie waren aus den 80ern. Einfach nur weit und kastig, aber so fing ich mit dem Nähen an. Irgendwann hatte ich im Internet von einem Charmequilt
gelesen, das muss so 2006/2007 gewesen sein.
 Ohne genau zu wissen, was es ist und wie es geht, wollte ich so einen Quilt auch nähen (hab ich bis heute nicht und mich drängt es danach auch nicht mehr).


Welche Muster und Techniken magst Du, Welche weniger?

Als ich angefangen habe mit dem Patchwork war ich der absolute Maschinennäher.
Handnähen hat mich nicht begeistert, ich habe es rigoros abgelehnt. Das dauerte
mir viel zu lange und war für mich damals überhaupt nicht zeitgemäß.

Zwischenzeitlich hat sich das komplett geändert. In der zweijährigen Elternzeit mit
meiner Tochter habe ich genäht „was das Zeug hält“, ich hatte ja Unmengen an Zeit.
Nach dieser Zeit hat sich das und auch meine Vorlieben geändert. Habe ich damals
nur mit der Maschine genäht, nähe ich heute ganz viel mit der Hand.


 Bedingt auch dadurch, dass ich maschinenmäßig schon so Vieles genäht habe, meine Zeit weniger geworden ist und ich nun viel Zeit beim Warten (wenn ich die Jungs zum Fußball
fahre) verbringen muss.




Gern appliziere ich zur Zeit, am liebsten mit Flanell und Wollfilz. Das ist eine Arbeit,
die ich auch gut unterwegs machen kann.

Hast Du Ein grösseres Projekt, das Du bald in Angriff nehmen möchtest?

Ja, ein größeres Projekt habe ich: Meine Violas Jane.


 Bereits 2009 (?) habe ich damit schon einmal angefangen, bin aber über den ersten Block nicht hinausgekommen. Damals war ich noch nicht soweit.

 2016 habe ich ich erneut an das Projekt gewagt und bin auch gut voran gekommen. Im Moment ruht die Arbeit daran aber schon seit einer ganzen Weile.
Aber ich stresse mich damit nicht, die Zeit ist irgendwann wieder reif für Jane und mich.

 Was bedeutet für Dich Dein Hobby? 
Was machst Du sonst noch so in deiner freien Zeit?

Mein Hobby bedeutet für mich Ausgleich zu meiner Arbeit im Büro, Abschalten, Zeit
für mich. Insbesondere die Wartezeit habe ich inzwischen lieben gelernt, denn bei
einer 5-köpfigen Familie habe ich Zeit für mich eher selten.
unglaublich: Viola beim Handquilten während der Wartezeit im Auto :0)
 Wie ich oben schon kurz geschrieben hatte, bin ich nebenbei noch Staffelleiterin beim Fußball und kümmere mich darum, dass die Saison läuft. Auch das ist viel Organisatorisches. Aber die Arbeit macht mir Spaß, ich bin dadurch viel selbstbewusster und mutiger geworden.



Steffen und ich gehen auch so gern zu Fußballspielen, aber das ist im Moment
seltener geworden, da er, nach langer Krankheit, wieder selbst als Schiedsrichter im
Einsatz ist. Wir sind eine Familie, die sich am Wochenende immer aufteilen muss: Ein
Kind spielt aktiv Fußball, zwei aus der Familie sind Schiedsrichter und Katharina
muss immer mit.

 Was inspiriert Dich für Deine Arbeiten? 
Zuerst die Stoffe oder das Projekt, das Du vor Augen hast?


Das ist eine schwierige Frage. Was inspiriert mich? Oftmals ist es so, dass ich ein
Bild im Netz sehe und das dann gern nacharbeiten möchte. Ich arbeite viel mit
Monatsprojekten und Fertigpackungen. Viele mögen dies gar nicht, weil sie der
Meinung sind, das ist nicht kreativ und nichts eigenes. Ich mag es gern.


In letzter Zeit mache ich es häufiger so, dass ich Dinge beim Nacharbeiten abwandele.
 Das beste Beispiel dafür ist mein Skizzenbuchquilt...


 Den Quilt habe ich auch im Netz entdeckt.
Die Anleitung dazu gab es leider nur in Amerika und die
wäre mir mit Versand zu teuer geworden und so habe ich den Quilt nachgearbeitet.
Zu Anfang habe ich mich noch an das Original gehalten, dann wurde es mein Quilt.


Wie sieht Dein Nähbereich aus? Welche Maschinen und Arbeitsmittel benutzt Du?

Mein Nähbereich ist nur eine Ecke im Schlafzimmer, aber ich bin zufrieden
(meistens). Ich muss meine Sachen nicht wegräumen, sondern kann alles, wenn ich
nicht fertig geworden bin, liegen lassen. Zum Handnähen habe ich meine Sachen im
Wohnzimmer auf dem Hocker liegen.


Seit 2010 nähe ich auf einer Janome Horizon 7700.


 Ich liebe meine Janome, sie hat alles, was ich brauche. Gut, die ganzen vielen Zierstiche brauche ich weniger, aberansonsten ist es eine wirklich gut durchdachte Maschine.
 2015 habe ich mir einenTraum erfüllt und mir eine Bernina gekauft. 

Eine Bernina war schon immer meinTraum. Diese Maschine habe ich mir damals gekauft, damit ich morgens, ich binimmer laaaange vor meiner Familie wach, im Wohnzimmer auch nähen kann.Zusätzlich habe ich noch eine Privileg Overlock (schon ewig), eine Stickmaschine (Brother 750, wird seltener genutzt, aber immer mal wieder). Ja und dann habe ich mir 2017 wieder eine Covermaschine gekauft.


Die ist nicht notwendig, aber traumhaft schön.


Zu der Cover gibt es auch eine Geschichte. 2005 war Jonathan zur Kur und ich war
der Meinung, dass ich ihm Sachen nähen muss. Dafür hatte ich mir eine Cover
gekauft. Allerdings stand ich mit der von Anfang an auf Kriegsfuß.
 Das Problem lag aber weiß Gott nicht an mir, sondern an der Maschine. Als mein Papa 2013 dann zur Kur ging und ich ihm eine Hose kürzen sollte,
wollte ich den Saum so richtig schön covern.

Allerdings wollte das die Maschine nicht und ich habe ein Loch produziert.
Darüber habe ich mich so geärgert, dass ich die Cover in die Mülltonne geworfen
habe. Ich hatte mir dann eine Kombimaschine gekauft, die aber auch nicht so richtig
gut nähte und immer mal wieder Fehlstiche produziert hat. Diese habe ich dann nach
ein paar Jahren in Zahlung gegeben und mir die Janome Cover gekauft – ein Traum!


 Wo stöberst Du gerne nach Materialien/ Stoffen?
 Hast Du Lieblingsshops? Kaufst Du auch Stoffe im Netz?

Da ich keinen wirklichen Patchworkladen in greifbarer Nähe habe,
 bin ich auf das Internet angewiesen. 
Ich bestelle eigentlich alle meine Sachen online und habe da so
drei, vier Lieblingsshops. Hier in Deutschland bin ich Stammkunde bei Planet
Patchwork und dem Handarbeitshaus in Gröbern. Ansonsten bestelle ich sehr gern
auch bei Cotton and Color und natürlich bei Fatquartershop.
 Ansonsten kaufe ich die Sachen da, wo ich sie entdecke.


 Worüber schreibst Du in Deinem Blog?

In meinem Blog schreibe ich über alles, hauptsächlich aber über mein Hobby. Ich
lasse aber auch immer wieder persönliches mit einfließen. Für mich gehört es dazu.
Ich zeige auch Fotos von mir und meiner Familie. Ich weiß, man sollte es nicht
unbedingt tun, aber ich habe für mich entschieden, es so zu tun.


Früher habe ich noch mehr private Fotos gezeigt, heute tue ich es seltener oder wenn, dann
hauptsächlich nur von mir. Oftmals hat mir der Austausch im Blog geholfen, wenn es
in unserer Familie mal wieder eine Katastrophe gegeben hat. 2014 zum Beispiel war
es ganz schlimm, da stand es gesundheitlich bei Steffen arg auf der Kippe, ich habe
darüber auch in meinem Blog geschrieben, ich musste mich mal jemandem öffnen.
Der Zuspruch hat mir dann Halt und Kraft gegeben.

Ist Dir der Kontakt zu anderen Bloggern und der Austausch 
mit Gleichgesinnten wichtig?


Ja, der Kontakt zu anderen ist mir wichtig, ich freue mich über liebe Kommentare
und Mails. Leider komme ich nicht so häufig zum antworten, wie ich das gern hätte.
Dadurch, dass ich eine 40-h-Woche habe und dann auch noch die Familie und den
Haushalt, bleibt manches auf der Strecke. Ich habe auch schon Blogger persönlich
kennen gelernt, das ist natürlich wunderschön. Das sind auch die Dinge, die mich
immer wieder bestärken, den Blog weiter zu führen, auch wenn ich manchmal lange
nicht zum Posten komme.

 Hast Du Tips für Messen oder Ausstellungen?

So wirkliche Tips habe ich nicht, da ich selbst wenig Ausstellungen besuche. Im
Sommer fahre ich definitv wieder zur Mitmach-Ausstellung in Ohrdruf. Diese wird
von Regina organisiert und vor zwei Jahren war ich zum ersten Mal da. Da allerdings
nur als Besucher, im letzten Jahr hatte ich auch Quilts dabei. Auf diese Sache
freue ich mich schon wieder sehr und der Termin steht felsenfest für mich.

************
Lieben Dank Viola für dieses tolle Interview, das auch mit persönlichen Geschichten gespickt war :0) So habe ich doch einiges mehr über dich erfahren!
Morgen geht es mit Violas Gastbeitrag hier weiter....




Ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

Kommentare:

  1. Liebe Ulrike,
    danke für diesen wieder schönen Gastbeitrag, diesmal von Viola! Sehr schöne Quilts und andere Arbeiten gibt es hier zu sehen!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die Vorosterwoche!
    ♥ Allerliebste Grüße nach Dänemark, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Gastbeitrag. Sehr offen und ehrlich.
    Toll nähen kann Viola auch .
    Echt klasse was sie macht . Gefällt mir sehr :))
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  3. Immer wieder schön, etwas aus dem <leben anderer Bloggerinnen zu erfahren. Wirlöich eine schöne Aktion! Freue mich auf morgen!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  4. Schön, wieder eine Gastbloggerin auf deinem Post zu sehen. Ich kenne Viola ja bereits durch unsere Ausstellung in Ohrdruf persönlich und freue mich sehr auf ihren fachlichen Post bei dir. Ich bin gespannt. Beste Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
  5. Alles gute für Viola und ihre nette Familie. Ihre Arbeiten sind traumhaft schön. Interessanter Blogbeitrag und persönlicher Blogbeitrag, herzlichen Dank.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Viola, obwohl ich Stammgast auf deinem Blog bin und deine Arbeiten kenne war deine "Zusammenfassung" interessant und ein Vergnügen. Deine Anfänge kannte ich z.B. gar nicht. Immer wieder freue ich mich, bei dir reinzuschauen und auch ich bin der Meinung, dass bloggen was bereicherndes ist.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ein schöner Gastbericht. Danke für den Link!
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ulrike und Viola,
    es ist wieder ein sehr interessanter Gastbeitrag, den ich gerne gelesen und einiges "neu" entdecken durfte. Wunderschöne Arbeiten gibt es zu sehen, manches was ich noch nicht kannte, obwohl ich schon lange "Followerin" bei Viola bin;-)

    Liebe Grüße
    Klaudia

    AntwortenLöschen
  9. Einen wunderschönen Beitrag hast Du geschrieben, über Dich deine Hobbys und Familie.
    LG Angelika

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Beitrag, also nur los :0)....
****************************************************************************
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ulrikes-smaating.blogspot.dk/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.

*****************************************************************************